Um die Webseite optimal zu nutzen, müssen sie Cookies akzeptieren. | Please accept cookies for the best possible user experience.
Poster und Kunstdrucke günstig und schnell einrahmen

Poster und Kunstdrucke günstig und schnell einrahmen

Heute widme ich mich einem Thema, das schon lange überfällig ist - insbesondere da ein Großteil der Produkte im Shop, Drucke auf Papier sind.

Ich zeige Dir wie Du Dein neues Bild, professionell und schnell, einrahmen kannst. Zusätzlich zeige ich dir eine Alternative, falls Du dir die erste Methode nicht zutraust.


Das bekannte Problem:

Du hast Deinen neuen Print bestellt und er ist nun angekommen, aber wie geht es weiter?
Aus dem Alter um "Poster" an der Wand mit Reißzwecken zu befestigen sind wir raus, also bleibt nicht viel übrig als tief in die Tasche zu greifen und das neue Lieblingsbild teuer Rahmen zu lassen, am besten mit Passepartout...

Oder geht es auch anders? Es soll ja auch gut aussehen...

OK, heute zeige ich Dir meine persönliche Lieblingsmethode um Bilder zu Rahmen. Keine Sorge, wenn Du es nicht direkt am teuren Kunstdruck probieren willst, verstehe ich das, versuche es doch erst mal an einem älteren Bild oder an einem leeren Stück Papier. (mind. 140g/m2)

Was Du benötigst:
  • Poster oder Kunstdruck
  • Bilderrahmen
  • Ein sauberes Tuch
  • Ggf. Bleistift
  • Sprühkleber oder Tesafilm
  • Fotokarton passend zum Innenmaß des Rahmens
  • Alte Zeitungen oder großes Stück Karton als Unterlage

Hier ein kurzes Video dazu :

In +/- 80 sek. zeige ich wie das mit Sprühkleber gehen kann (Originalzeit war etwas über 2 Minuten.)

Nun ist das mit dem Sprühkleber übungsbedürftig und es dürfte bei den allermeisten nicht beim ersten mal akkurat sitzen, aber wenn es klappt, lässt sich das Ergebnis auf jeden Fall sehen:

Hier ein paar Tipps dazu und die Erklärung, warum dies die beste Methode ist.
  1. Sprühkleber ist wieder ablösbar, d.h. falls Du den Print mal schief auflegst, kannst Du bei einem guten Kleber mehrmals neu ansetzen.
    Ganz wichtig dabei ist: Ganz langsam wieder abzulösen, sonst gibt es Knicke.
  2. Durch das flächige Aufbringen des Sprühklebers, entsteht eine Semi-dauerhafte Verbindung mit dem stabileren Fotokarton und damit übertragen sich die Eigenschaften auch auf den Print. Im Klartext heißt das; der Druck kann weniger wellen, ist weniger anfällig für Knicke oder Beschädigungen und verändert sich nicht so leicht durch Hitze oder Feuchtigkeit.
  3. Der weiße Rand funktioniert auf Entfernung wie ein Passepartout, es wirkt edler und lenkt die Aufmerksamkeit auf das Bild. Das ist eine Budget-Galerierahmung!
  4. Wenn man das Bild irgendwann wieder ablösen möchte ist das auch kein Problem; der Klebefilm auf der Rückseite wirkt wie eine Verstärkung, selbst ohne den Fotokarton wird der Print dadurch steifer und länger haltbar.

Das einzige das ein Passepartout noch hinzufügt, ist eine gewisse Steifigkeit von vorne, dies allerdings auch nur bedingt, da das bild ja immer frei liegt. Der Sinn eines Passepartouts ist vielmehr noch ein Abstand zu erzeugen, zwischen dem Bild und der Glasscheibe. Das macht bei Originalen viel Sinn oder bei Drucken die evtl. Hitzeanfällig sind wie glänzenden Fotopapieren, da sonst die Gefahr besteht das die Farbe oder die Beschichtung irgendwann an der Scheibe klebt.

All das kann bei einem Giclée-Druck z.B. von Ars Fantasio nicht passieren, weil das matte Papier keine Möglichkeit der Haftung auf Glas bietet. 

Noch ein Tipp: Nicht zu viel Sprühkleber auftragen, einmal im Kreuzgang wie im Video genügt, sonst geht der Kleber zur anderen Seite durch, das wollen wir vermeiden.
Und noch etwas: Sprühkleber ist Lösungsmittelhaltig, bitte gut lüften und beim arbeiten Maske tragen oder die Luft anhalten ;)

Die Alternative: Klebefilm

Hierbei nimmst Du anstatt dem Sprühkleber einfach Tesafilm oder ein anderes durchsichtiges Klebeband und wickelst es umgekehrt um Deinen Finger oder um einen Stift und dann auf die Rückseite des Prints. Das ganze an allen vier Ecken, sowie einen Streifen zur Sicherheit in der Mitte, kann nicht schaden.

Die Vorteile dieser Methode liegen auf der Hand:

Es ist günstiger (Du sparst Dir die 10,00 € für den Sprühkleber)
Es benötigt keine Übung

Die Nachteile solltest Du aber auch kennen:

Die Steifigkeit und haltbaren Aspekte des stabilen Fotokartons übertragen sich nicht auf den Print, da dieser nicht so stark und flächig mit ihm verbunden ist 
Zudem kann der Print verrutschen, je nach Qualität des Klebebands
Ausserdem können, je nach Dicke des Klebebands und Druck der Rahmenhalterung, unschöne abdrücke von hinten entstehen
Je nach stärke des Klebebands, kann es beim entfernen passieren das Du Papier von der Rückseite abreißt

Im nachfolgenden noch eine kurze Kosten-Gegenüberstellung, welche evtl. bei der Entscheidung helfen kann.

Kostenpunkte:

  • Rahmen 50x 70 cm 8,00€ (Ikea)
  • Fotokarton 50x70 cm 1-2 € im Bastelladen
  • Sprühkleber 10,00 (Baumarkt, Boesner)

20,00 € Gesamt Inkl. Kleber/Material für die nächsten 10 Bilder ;)
Oder ca.10,00 € mit der Tesafilm-Variante

Wenn es etwas länger halten soll, schau mal nach Bilderrahmen in der Preisklasse ab 40,00 € und mit echtem Glas.
Angebote dazu gibt es immer wieder in Baumärkten oder bei Boesner, sowie kleineren Rahmenhandlungen. 

Support your local dealer, es muss ja nicht immer Ikea sein.

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen

\
Um die Webseite optimal zu nutzen, müssen sie Cookies akzeptieren. | Please accept cookies for the best possible user experience.